Wie finde ich das passende Boot ?

Neu oder gebraucht? Diesel oder Benzin? Innen- oder Außenbord-Motor? Wo und wie wollen Sie Ihr zukünftiges Boot geniessen? Auf dem Rhein und den Kanälen? Trailerbar zum schnellen Wochenend-Trip auf den Seen? Zum Wasserskisport? Oder mehr als „schwimmendes Ferienhaus" für ausgedehnte Reisen, vielleicht sogar auf dem Meer? Ihnen stehen viele wichtige Entscheidungen bevor, wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, ein Boot zu kaufen. Uns geht es nicht ums schnelle Geschäft. Wir möchten, dass sich Ihr Traum vom Boot erfüllt und wir freuen uns, Ihnen von Anfang an beratend und betreuend zur Seite stehen zu dürfen!


Neu oder gebraucht?

Natürlich ist das eine reine Frage des Budgets. Beim Kauf eines Neubootes erhalten Sie Werksgarantien und können unter Umständen Rabatte erhalten (Ausstellungs-, Messerabatt etc). Viele Neuboote werden inklusive Wartung oder anderen, zusätzlichen Leistungen verkauft. Beim Vertragsabschluss über den Kauf eines Neubootes ist alles transparent. Sie wissen, was es kosten wird und welche Leistungen enthalten sind und welche nicht. Die gesamte Ausstattung ist von Ihnen gewählt und entspricht Ihren Bedürfnissen und Wünschen. Beim Kauf eines gebrauchten Bootes sollte vorrangig darauf geachtet werden, dass es sich - soweit erkennbar - in gutem Zustand befindet, vom Vorbesitzer regelmässig gepflegt und gewartet wurde und der Verkäufer eine gewisse Garantie über den aktuellen, geprüften Zustand gewährt. Nichts desto trotz muss bei gebrauchten Booten immer eingeplant werden, dass kleinere Reparaturen anstehen könnten. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir Ihnen, die Ausgaben für eine Funktions- und Sicherheitskontrolle vor dem Unterzeichnen des Kaufvertrages zu investieren. So können Sie beim Vertragsabschluss mit dem Verkäufer festgestellte Mängel vertraglich erwähnen und deren Kostenfolge im Voraus regeln (Preisreduktionen, Kostenübernahme etc). Ebenfalls sollte alles Zubehör Bestandteil des Vertrages sein (Inneneinrichtung, Fender, Transport von / nach, Beiboot usw). Auch, wenn Sie Ihr Traumboot nicht bei uns kaufen, stellen wir Ihnen gerne einen genormten Kaufvertrag (Schweiz. Bootsbauverband) zu oder stehen Ihnen für eine Vor-Kauf-Inspektion zur Verfügung.


Diesel oder Benzin?

Diese Entscheidung hängt davon ab, wie Sie Ihr Boot zu nutzen gedenken.Sportboote und Aussenborder sind in der Regel mit Benzin-Motoren ausgerüstet, weil sie günstiger in der Anschaffung sind. Qualitativ gute Fischerboote, Motorkreuzer und größere Motoryachten sind in der Regel Diesel-betrieben. Diesel-Motoren sind sowohl im Verbrauch als auch im Wartungsunterhalt günstiger.


Privater Verkäufer, Werft oder Broker?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Beim Erwerb des Bootes von einer Privatperson kann Ihnen keine Garantie gewährleistet werden und somit sollte vertraglich alles sorgsam abgesichert werden, wie Umfang und Leistungen (was gehört klar definiert alles zum Schiff, wo ist die Uebergabe, wer zahlt allfälligen Transport / Ein-oder Auswasserung und Nebenkosten, Testfahrt, wer zahlt bis wann die Mieten für Winterlager oder Liegeplatz, bestehen Schulden / Hypotheken auf dem Boot oder gibt es einen Eigentumsvorbehalt usw). Der Vorbesitzer sollte Ihnen die bezahlten Rechnungen über erfolgte Reparaturen, Neuanschaffungen und Wartungen am Boot vorweisen können. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich bei der Werft, die bis anhin die Reparaturen am Boot getätigt hat. Natürlich möchte ein Broker oder eine Werft Geld verdienen und der Verkaufspreis beinhaltet eine Provision. Andererseits erledigt die Werft oder der Broker für Sie viele Zusatzleistungen, wie Erstellen des Kaufsvertrages, Verhandlungen mit dem Vorbesitzer usw. Sie sparen viel Zeit und können sicher sein, dass Sie ein, für Sie zugeschnittenes, Ihre Interessen vertretendes Angebot erhalten. Sollten Sie in unserem Angebot Ihr persönliches Traumboot nicht finden, so helfen wir Ihnen gerne weiter! Je genauer Ihre Angaben sind, desto konkreter können wir für Sie suchen und finden!


Sollte ich eine Testfahrt machen?

Ja, wenn irgend möglich unbedingt. Selbst, wenn für eine Testfahrt Aufwendungen und Kosten entstehen, die Sie unter Umständen selbst tragen müssen, sollten Sie darauf nicht verzichten. Es ist der einzige Weg, sich von der Funktionstüchtigkeit aller Einbauelemente, wie Motor, Getriebe, Heck-/Bugstrahler, Beleuchtung, Pumpen, Aggregate, Wasseranschlüsse, Radar, GPS, Radio, Elektrik/Elektronik usw. zu überzeugen. Eine faire Regelung wäre, mit dem Verkäufer zu vereinbaren, dass er im Falle eines Kaufs durch Sie die Kosten hierfür übernimmt. Sollten Sie sich hingegen gegen dieses Boot entscheiden, tragen Sie die Kosten selbst. So haben Sie für sich das grösstmögliche Risiko, die „Katze im Sack" zu kaufen, ausgeschlossen und signalisieren dem Verkäufer gleichzeitig, dass Sie ein ernsthaftes Kaufinteresse haben.Beim Kauf eines Segelbootes fragen Sie den Verkäufer, ob Sie das nächste Mal mitsegeln dürfen, so dass Sie den Mast, die Takelung und andere Funktionen im Einsatz begutachten können.

Sicherheits-Kontrollen?

Jedes Boot hat seine Identität und es gibt viele Möglichkeiten, sicher zu stellen, dass das Boot, welches Sie kaufen, tatsächlich dasjenige ist, welches Sie bezahlen.
RCD: alle Boote, die nach dem 15. Juni 1998 gebaut wurden, besitzen vom Hersteller eine CE-Bestätigung, die besagt, dass das Boot in Uebereinstimmung mit den E-Sportboot-Richtlinien gefertigt wurde. Dieser Bestätigung entnehmen Sie auch die Sicherheits-Kategorie. Kategorie A ist die höchste Sicherheitsstufe. Kategorie C ist die Standard-Sicherheitsstufe für Freizeit- und Kleinboote.
HIN (Hull Identification Number): Diese Nummer besteht aus 14 Ziffern, sowohl Buchstaben als auch Zahlen, und stellt eine Codierung dar, die Aufschluss gibt über das Herstellungsland, das Herstell-Datum (Monat und Jahr), den Hersteller-Code, die Jahreszahl, in dem das Boot entworfen wurde und die individuelle Serienummer des Bootes. Die HIN Nummer befindet sich am Bootsrumpf.
Konformitätserklärung: Dieses Dokument wird von manchen Herstellern ausgestellt und besagt, dass das Boot in Übereinstimmung mit allen EU-Vorschriften hergestellt wurde. Unter Umständen ist diese Bestätigung aber auch Bestandteil des Kaufvertrages bei Neubooten.
Betriebsanleitungen und Handbücher: Neuboote sind grundsätzlich mit allen Betriebsanleitungen und Handbüchern ausgerüstet. Hier wird die Funktionsweise des grundlegenden Betriebes und der Sicherheit beschrieben, in Übereinstimmung mit den Allgemeinen Sicherheitsverordnungen von 2005. Sind diese nicht vorhanden, so fordern Sie den Verkäufer auf, um Ersatz besorgt zu sein.Fehlen bei gebrauchten Booten Motoren-Handbücher, nehmen Sie mit uns Kontakt auf; wir arbeiten mit den meisten, grossen Motorenherstellern zusammen und können eventuell behilflich sein. Berücksichtigen Sie die Anschaffung neuer Motorenhandbücher beim Vertragsabschluss (Abzug am Kaufpreis).Befinden sich Gasanlagen an Bord, so muss der Verkäufer Ihnen belegen, dass diese in ordnungsgemässem Zustand sind (Gas-Attest).Manche Funkanlagen sind in der EU und der Schweiz nicht zulässig. Lassen Sie sich die Konzessionen zeigen.Feuerlöscher und Sicherheitsmaterial (selbst öffnende Rettungsinseln etc) bedürfen regelmässiger Wartung. Lassen Sie sich die Prüfstempel zeigen. Beachten Sie die Landesvorschriften über das Mitführen von Waffen und Leuchtschusspistolen.
Mehrwertsteuer bezahlt? Lassen Sie sich vorherige Kaufpapiere und Verträge zeigen und lassen Sie sich belegen, wann wo für das Boot die Mehrwertsteuer abgeführt wurde. Es gibt Boote, die jahrelang nie irgendwo versteuert wurden. Bei der Einfuhr in Ihr Heimatland könnten dann nachträglich Einfuhrzölle oder die Erhebung der Mehrwertsteuer auf Sie zu kommen.


Welche Kosten kommen auf mich zu?

Mit den Anschaffungskosten alleine ist es nicht getan. Als Bootseigner sollten Sie laufende und zusätzlich anfallende Kosten kalkulieren und einplanen, damit das Traum-Boot nicht zum finanziellen Albtraum wird.
Kosten für Liegeplatz: Die Liegeplatzkosten variieren, abhängig von der Attraktivität (Lage und Infrastruktur) des Hafens, von der Saison und der Grösse des Bootes (Länge über alles). Am besten kontaktieren oder besichtigen Sie diverse Yachthäfen in Ihrer Wunsch-Region und informieren sich frühzeitig.
Wartungskosten: Man kann nicht grundsätzlich sagen, wie hoch diese Kosten pro Jahr kommen, jedoch gibt es eine „Faustregel", die besagt, man rechne mit CHF 1000.-pro Meter Schiffslänge pro Jahr. Fragen Sie auch den Verkäufer nach seinen Erfahrungswerten. Alle Boote müssen regelmäßig gewartet und gepflegt werden. Wie umfangreich solche Arbeiten sind, hängt nicht nur vom Gebrauch ab sondern auch vom Standort (Liegeplatz). Boote, die wenig bewegt werden, müssen ebenso gewartet werden wie Boote, die regelmässig in Betrieb sind. Eine regelmässige Kontrolle des Unterwasserschiffes gehört dazu. Viele Bootseigner nutzen die Wintersaison und lassen ihr Boot in dieser Zeit auswassern, um Wartungsarbeiten sowie kleinere oder grössere Reparatur- und Sanierungsarbeiten durchführen zu lassen. Kontaktieren Sie uns unverbindlich. Wir geben Ihnen hierzu gerne weitere Auskünfte.
Versicherungen: Wir empfehlen Ihnen, auf die Versicherung eines Bootes keinesfalls zu verzichten, zumal sie nicht sehr teuer ist und sich im Schadenfall immer bezahlt macht. Grundsätzlich beinhaltet die Versicherung Risiken wie Diebstahl, Feuer, Bruch und andere Schäden sowie persönliche Effekten an Bord. In vielen Häfen ist die Versicherung des Bootes Voraussetzung, um einen Liegeplatz zu erhalten.
Finanzierung: Es gibt die Möglichkeit, den Erwerb eines Bootes in Form eines Leasings zu finanzieren. Wir empfehlen Ihnen, mehrere Angebote einzuholen und die Preise, Leistungen, Laufzeit, Zinsen etc zu vergleichen. Beim Kauf eines Bootes über uns helfen wir Ihnen gerne, ein gutes Angebot zu finden.